Mieterhöhung


Die vertraglich vereinbarte Miete kann unter bestimmten Voraussetzungen erhöht werden. So z. B. durch eine Auskunft aus der Mieterdatenbank, durch ein Gutachten oder durch drei Vergleichswohnungen. Voraussetzung ist jedoch, dass die Miete 15 Monate unverändert war, das Mieterhöhungsverlangen frühestens ein Jahr nach der letzten Mieterhöhung erfolgt und die Miete innerhalb von drei Jahren nicht mehr als insgesamt 20 % erhöht wurde.

Wird eine solche Mieterhöhung durchgeführt, so steht dem Mieter gem. § 561 BGB ein außerordentliches Kündigungsrecht zum Ablauf des übernächsten Monats zu. Dann gilt die Mieterhöhung als nicht erfolgt.